MACO Vision GmbH unterstützt Tierschutzverein in Mexiko

von

Adopta Spendenflyer

SPENDENAUFRUF

Adopta Obregón- Tiernothilfe für Nordmexiko e. V. startet große Kastrastionskampagne, in der mindestens 200 Hunde und Katzen GRATIS operiert werden sollen. Die Aktion wird in einem bekannten Armenviertel der nordmexikanischen Stadt Ciudad Obregón stattfinden und so haben viele Familen mit finanziellen Problemen die Möglichkeit, ihre Tiere kostenlos operieren zu lassen.
Gemeinsam können wir vielen Welpen das Elend ersparen, auf der Strasse geboren oder ausgesetzt zu werden. Zudem werden auch noch einige Hunde, die keine Besitzer haben, von der Strasse gefangen und kastriert. Die Kosten für eine Kastration belaufen sich in Mexiko umgerechnet auf nur 5€!!!! Die Tierärtze werden kostenlos arbeiten. Bei der Aktion müssen lediglich die Gelder für Medikamente und Operationsmaterial gesammelt werden.

Mit nur 5€ kannst du ein Tierleben verändern!

Spendenkonto:
Adopta Obregón- Tiernothilfe für Nordmexiko e. V.
IBAN: DE62810520000901045160
BIC: NOLADE21HRZ

 

Der Verein

Der mexikanische Tierschutzverein "Adopta Obregón" wurde im Mai 2010 gegründet. Damals gab es eine große Notwendigkeit für die Neugründung eines lokalen Tierschutzvereins, denn zu dieser Zeit gab es in der nordmexikanischen Stadt Obregón noch keine Organisation oder Vereinigung, die sich den Rechten und dem Schutz von Tieren gewidmet hatte.

Die Hundehaltung in Mexiko ist zu der in Deutschland sehr unterschiedlich: Die Hunde leben nur selten im Haus. Sie werden entweder als Wachhunde auf einem eingezäunten Gelände gehalten oder sind den ganzen Tag auf der Straße, sozusagen als frei laufende Besitzerhunde, und nur wenige von ihnen tragen ein Halsband. So sind sie vielen Gefahren wie dem Verkehr, den staatlichen Hundefängern oder Vergiftungsaktionen ausgesetzt. Zudem werden ungewollte Hunde immer noch ausgesetzt und nicht kastriert.

Unterstützer

Die Arbeit von "Adopta Obregón" begann mit einem Treffen von lokalen, engagierten Tierliebhabern und eingeladenen Tierärzten. Schon zum damaligen Zeitpunkt erhielt der Verein keinerlei finanzielle Unterstützung von der mexikanischen Regierung oder der Stadt Obregón, sodass verschiedenste Aktivitäten geplant und durchgeführt werden mussten (Flohmärkte, Kuchenverkauf, Verkauf von recyceltem Material, etc.), um Gelder zu sammeln, damit die Vereinsarbeit fortgesetzt werden konnte.
Im Jahr 2012 trat der Verein dem mexikanischen Vermittlungsprogramm der Firma Pedigree® bei, die den Verein seitdem  mit Hunde- und Katzenfutter versorgt was es möglich macht, bis zu 50 Hunde temporär in Tierherbergen unterzubringen und auch die Pflegefamilien mit Futterspenden zu versorgen.  Zudem bietet das Programm von Pedigree Schulungen zu den Themen Tierschutz, Behandlung von Tierkrankheiten, artgerechter Tierhaltung- und Ernährung und Tierheimmanagement an, bei denen sich die Volontäre regelmäßig fortbilden können.

 

Warum sollte ich einen Verein im Ausland unterstützen?

Ein einheitliches Tierschutzgesetz gibt es in Mexiko nicht. Jeder Bundesstaat, ja sogar jeder Landkreis macht seine eigenen Tierschutzgesetze. In den meisten mexikanischen Bundesstaaten ist das Einfangen, Verwahren und Töten der Hunde seit Jahrzehnten gängige Praxis. So auch in Sonora, dem Bundesstaat im Norden Mexikos, wo sich auch die Stadt Obregón befindet. Die staatlichen Einfangaktionen in Obregón finden täglich statt. Die eingefangenen Hunde, ob Straßen- oder Besitzerhunde, kommen dann in die sogenannten "Perreras". Das bedeutet übersetzt „Zwinger“. Die "Perreras" sind aber nicht vergleichbar mit Tierheimen in Deutschland. Es sind eher Tötungsstationen, in denen die Hunde nur wenig bis gar nicht versorgt werden. Hunger, Durst und Beißereien sind keine Seltenheit. Bei maximalen Höchsttemperaturen von über 50°C über die Sommermonate leiden die Hunde unter Wassermangel und erleiden Hitzschläge. Eine medizinische Versorgung findet überhaupt nicht statt. Nach Ablauf einer Frist von maximal fünf Tagen werden die Tiere dann mit einer Spritze eingeschläfert. Um eine eventuelle Vermittlung der Tiere wird sich in den "Perreras" nicht gekümmert. Und "Besitzerhunde" warten dort oft vergebens darauf, von ihrem Besitzern abgeholt zu werden.

Adopta Obregón Germany-Tiernothilfe für Nordmexiko e.V. soll es nun möglich machen, dem mexikanischen Partnerverein "Adopta Obregón" finanziell mit Sach- und Geldspenden aus Deutschland zu unterstützen. Mitglieds- und Spendenbeiträge werden ausschließlich für die Bezahlung von benötigen Medikamenten (Anästhesie, Antibiotika) und Operationsmaterial für die Kastrationen und Sterilisationen verwendet und zudem wird auch ein Anteil der Gelder für den Ausbau des "Bildungsprogrammes" an Schulen und Universitäten und den Kauf von Unterrichtsmaterial verwendet, um den Kindern und Jugendlichen einen artgerechten Umgang mit Begleittieren zu vermitteln. Eine Kastration kostet umgerechnet nur 5€ pro Tier und ist damit für deutsche Verhältnisse sehr erschwinglich. Da die mexikanische Partnerorganisation schon mit jahrelanger Erfahrung trumpfen kann, ist ein sinnvoller und gewissenhafter Umgang der Spendengelder garantiert. Die Arbeit des Vereins wird fast täglich auf unserer Facebook Seite (auf Deutsch "in Arbeit", auf Spanisch https://es-la.facebook.com/AdoptaObregon) kommentiert und dokumentiert.

 

Was hat die MACO Vision GmbH damit zu tun?

Wir unterstützen den Verein mit kostenloser Marketingleistung. Es soll eine Hilfe sein, um in Deutschland möglichst viele Menschen auf die Situation in Mexiko aufmerksam zu machen. Initiatorin ist unsere liebe Freundin Kathrin Grahmann (ursprünglich aus Stapelburg, Harz), die Mexiko zu ihrer Wahlheimat erklärt hat und sich dort seit vielen Jahren neben ihrem Studium der Agrarwissenschaften für Tiere in Not engagiert. Was im letzten Sommer als Idee unter Freunden und Familie entstand, hat sie nun tatkräftig umgesetzt - und ein Versprechen ist ein Versprechen :) Demnächst mehr! Wir freuen uns über jedes "Like" auf der Facebook-Seite des Vereins.

Zurück